TelDaFax wird von Bundesnetzagentur gerügt
24.03.09 18:40 Alter: 10 Jahre

Unrechtmäßige "Prüfungsgebühr": Der Troisdorfer Energie-Discounter TelDaFax mußte in der vergangenen Woche gegenüber der Bonner Bundesnetzagentur eine Unterlassungserklärung abgegeben. Was passiert mit ehemaligen Kunden?


 


Bonn (BNetzA) -  In der Unterlassungserklärung verpflichtet sich das Unternehmen, die Erhebung einer Prüfungsgebühr in Höhe von 10 Euro bei Vertragsauflösung bestehender sowie künftiger Kundenlieferungsverträge im Strom- und Gasbereich zu unterlassen.


Prüfungsgebühr
In der Vergangenheit berechnete TelDaFax Kündigern von Strom- oder Gasverträgen 10 Euro "Prüfungsgebühr". Nach dem Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) muss der  Lieferantenwechsel für den Kunden kostenlos sein. Die Bundesnetzagentur forderte daher TelDFax auf, die Erhebung dieser Prüfungsgebühr bei Vertragsauflösung zu unterlassen und die Zusatzpreisliste, die die Gebühr enthielt, entsprechend anzupassen. "Die Erhebung einer solchen Prüfungsgebühr stellt ein erhebliches Hindernis für den Wettbewerb dar, denn schließlich setzt der Lieferantenwechsel eine Kündigung beim bisherigen Lieferanten voraus. Das Einlenken von TelDaFax ist auch im Sinne des Verbraucherschutzes als Erfolg zu bewerten", meint Matthias Kurth, Präsident der Bundesnetzagentur.


TelDaFax lenkt ein und trickst weiter
Die TelDaFax-Homepage wurde bereits abgeändert, die Prüfungsgebühr fehlt jetzt. An anderen für den Verbraucher unangenehmen Tarif-Tricks hält TelDaFax noch fest. So erhebt der Discounter bei vielen seiner Stromtarife eine "einmalige Sicherheitsleistung als Sondervorauszahlung" in Höhe von bis zu 200 Euro! Diese Kaution ohne jegliche Verzinszung wird sofort nach Vertragsabschluss eingezogen. Erst nach Eingang der Zahlung wird der Wechselprozess in Gang gesetzt. In der Praxis wird blitzartig abgebucht, aber erst rund sechs Wochen später erstmalig geliefert. Scheitert der Wechselprozess sogar ganz, weil der Kunde z.B. noch bei seinem vorherigen Lieferanten in einer Vertragsbindung steckt, läuft der Kunde seinem Geld hinterher.


Fadenscheinige Argumentation
TelDaFax selbst kommuniziert den Wegfall der Prüfgebühr kunstvoll positiv. Zitat in der Pressemitteilung: "Im Zuge der von Vorstand Klaus Bath eingeleiteten Serviceoffensive hat TelDaFax die zwischenzeitlich eingeführte Prüfgebühr bereits zu Beginn des Monats Februar abgeschafft. Sollte durch die kurzzeitige Einführung der Prüfgebühr der Eindruck entstanden sein, TelDaFax wolle seinen Kunden den Stromanbieter-Wechsel erschweren, bedauert das Unternehmen das Missverständnis." Eine Bemerkung am Ende der Pressemitteilung ist hoch interessant. Dort heisst es: "TelDaFax ist der Auffassung, dass die Nutzung von Daten ehemaliger Kunden rechtlich problematisch ist und wird daher nicht offensiv auf ehemalige Kunden zugehen. Wenden diese sich aber an TelDaFax, erhalten sie die Prüfgebühr zurück."
Bedeutet: nur Kunden, die aktiv auf TelDaFax zugehen (dringende Strom-Prinz Empfehlung: Schriftform), erhalten die 10 Euro zurück. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.


 


Wer beim Stromanbieterwechsel Tarife mit Kaution vermeiden möchte, muss nur darauf achten, dass im Stromrechner von Strom-Prinz.de die Option "Tarife mit Kaution berücksichtigen" nicht angekreuzt ist.

Jetzt bookmarken:  Bookmark bei: del.icio.us  Bookmark bei: Mister Wong  Bookmark bei: Webnews  Bookmark bei: LinkaARENA  Bookmark bei: Technorati  Bookmark bei: digg.com  Bookmark bei: google.com  Bookmark bei: YiggIt
  Über Uns  |  Impressum  |  AGB  |  Datenschutz  |  Werbung  |  Sitemap