FlexStrom AG

Inhaltsübersicht:
  1. Verfügbarkeit
  2. Kostenloser Stromrechner
  3. FlexStrom Geschichte/Hintergründe
  4. FlexStrom Stromtarife
  5. FlexStrom Unternehmens-Informationen
  6. Kontakt
  7. Strommix

Verfügbarkeit

Bundesweit

 

Unser kostenloser Testsieger-Stromrechner hat tagesgenau alle Tarife von FlexStrom - natürlich auch alle anderen 9.000 Stromtarife von über 900 Stromanbieter. Prüfen Sie jetzt kostenlos, ob FlexStrom für Ihre Postleitzahl attraktive Strompreise anbietet:

 
Ihre Postleitzahl:
 
Stromverbrauch:
 



 

FlexStrom Geschichte/Hintergründe

Junges Unternehmen
FlexStrom wurde am 20.06.03 zunächst als GmbH und als eine 100%ige Tochter der United Network Industries AG gegründet. Weitere Töchter sind die FlexFon GmbH, die FlexGas GmbH und die United Network Industries Marketing AG.

 

Fusion mit Muttergesellschaft
Seit dem 7. Oktober 2008 ist FlexStrom eine Aktiengesellschaft. Die FlexStrom GmbH fusionierte an diesem Tag mit ihrer bisherigen Muttergesellschaft, der United Network Industries AG. Mit Hauptversammlungsbeschluss vom 7. Oktober 2008 agiert die gemeinsame Gesellschaft nun fortan als FlexStrom AG.


Vorstandsvorsitzender
Der FlexStrom-Vorstandsvorsitzende Robert Mundt sowie sein Bruder Thomas Mundt waren in der Vergangenheit an der Gründung der Innoflex AG beteiligt. Das inzwischen erloschene Unternehmen Innoflex und die Germanway GmbH, die unter der gleichen Adresse wie Flexstrom firmiert, sind seit Jahren Gegenstand von hitzigen Diskussionen in diversen Internet-Foren.


FlexStrom Stromtarife

Prepaid-Strompakete
FlexStrom war der erste deutsche Anbieter von Prepaid-Strom-Paketen. Bei den Strompaketen, die FlexStrom anbietet, kauft man eine feste Menge Strom für einen Zeitraum von z.B. einem Jahr. Diese Tarife sind vergleichbar mit Minutenpaketen im Mobilfunk-Bereich. Dieses Tarifkonzept birgt sowohl aus Sicht des Anbieters wie auch des Kunden gewisse Risiken - aber auch Chancen:

  • Der Preis für Strom liegt bei Abschluss des Vertrages meist für ein Jahr fest Tarifgarantie beachten!). Steigt der Strompreis im Laufe eines Jahres, kann der Anbieter nichts nachfordern. Pech für ihn, Glück für den Kunden
  • Verbraucht der Kunde weniger Kilowattstunden als das Strompaket umfasst, bekommt er nichts erstattet, die Kilowattstunden verfallen. Verbraucht er hingegen mehr, muss er einen vergleichsweise hohen Preis je Kilowattstunde nachzahlen. Bei FlexStrom beträgt der Aufschlag rund 50% gegenüber dem kWh-Preis bei optimaler Ausnutzung.

Eine Punktlandung wäre aus Kundensicht am günstigsten. Aber auch, wenn man das Paket nicht optimal ausnutzt, ist der Spar-Bereich, in dem die Strompakete der Billig-Anbieter günstiger sind, als die regulären Tarife der örtlichen Stromversorger, oftmals sehr breit.

Strompakete im Prepaid-Verfahren empfehlen sich vor allem für Verbraucher, die ihren Stromverbrauch recht zuverlässig einschätzen können und deren Stromverbrauch stabil ist. 

Das Prepaid-Prinzip hat für den Stromanbieter handfeste ökonomische Vorteile:

  • Kein Risiko des Zahlungsausfalls (da er erst Strom liefert, wenn das Geld auf seinem Konto eingegangen ist)
  • Mahn-/Inkasso-Aufwand stark reduziert (erst bei Überschreitung des Strompakets)
  • keine Bonitätsprüfung notwendig
  • Vorabzahlung mit positivem Cash-Flow-Effekt reduziert Finanzierungskosten

Günstig
Diese Vorteile kann der Stromanbieter dazu nutzen, besonders günstige Preise anzubieten. Das ist bei FlexStrom offensichtlich der Fall. Geht der Anbieter pleite, dürfte das vorausbezahlte Geld allerdings verloren sein.

Pseudo-Ökostrom
Seit Oktober 2007 bietet FlexStrom unter dem Namen "ÖkoFlex" Ökostrom an. Die Stromtarife enthalten nach Aussage von FlexStrom zu 100% Erneuerbare Energien. Als unabhängiger Energieversorger betreibt FlexStrom keinerlei Kraftwerke sondern kauft Strom möglichst günstig auf dem Markt bzw. an der Leipziger Energiebörse EEX ein. Damit dieser Strom trotzdem das Label Ökostrom verwenden darf, wird mit einem Ökostrom-Zertifikat gearbeitet. Leider verwendet FlexStrom das schwächste aller Ökostrom-Zertifikate: RECS. Das RECS-System erlaubt es beispielsweise großen Wasserkraftwerken, den von ihnen produzierten Ökostrom virtuell in die Bestandteile "Öko" und "Strom" aufzuteilen und unabhängig voneinander zu veräußern. Das Prädikat "Öko" wird, symbolisiert durch die RECS-Zertifikate, an Energiehändler verkauft, die ihr Angebot ohne großen Aufwand "anhübschen" wollen.


FlexStrom Unternehmens-Informationen

Privat-Kunden: 350.000 (07/2008)
Sondervertragskunden: 0
Umsatz: 125 Mio. EUR
Mitarbeiter: 250
   
Gründung: 06/2003
Rechtsform: AG
Unternehmenssitz: Berlin
Unternehmensleitung: Robert Mundt (Vorstandsvorsitzender)
  Michael Happ, Martin Rothe
Eigentumsverhältnisse: Privatbesitz
  Robert Mundt (Vorstandsvorsitzender)

Kontakt

Adresse FlexStrom GmbH
  Einemstraße 22-24
  10785 Berlin
   
Hotline: 0180-5003709 (Mo-So 24h)

Strommix

Energieträger FlexStrom D   FlexStrom D
Kernenergie 24,6% 24,3% Radioaktiver Abfall (mg/kWh): 0,7 0,7
Fossile Energieträger (Kohle, Gas,Öl) 48,1% 60,7% CO2-Emmission (g/kWh): 418 541
Erneuerbare Energien 20,1% 14,0%      

  Über Uns  |  Impressum  |  AGB  |  Datenschutz  |  Werbung  |  Sitemap