KALINA-Verfahren

KALINA-Verfahren

Ein Verfahren zum Betrieb von Dampfturbinen zur geothermischen Stromerzeugung bei relativ niedrigen Temperaturen. Herkömmliche Wasserdampfturbinen benötigen Temperaturen von weit über hundert Grad Celsius. Um auch Temperaturen um 90 Grad Celsius zur geothermischen Stromerzeugung nutzen zu können, wird die Wärme des Tiefenwassers an ein Ammoniak-Wasser-Gemisch mit einem wesentlich niedrigeren Siedepunkt abgegeben. Der entstehende Dampf wird dann an Stelle von reinem Wasserdampf zum Antrieb von Turbinen genutzt. (s. auch Geothermie, hydrothermale Stromerzeugung und ORC).

  Über Uns  |  Impressum  |  AGB  |  Datenschutz  |  Werbung  |  Sitemap