TÜV-Zertifikate

Inhaltsübersicht:
  1. Wer steht dahinter?
  2. Das wird zertifiziert - TÜV SÜD
  3. Das wird zertifiziert - TÜV NORD
  4. Zertifizierte Stromanbieter
  5. Kritik
  6. Bewertung
TÜV Zertifikat

Wer steht dahinter?

In Deutschland sind die TÜV-Gesellschaften überwiegend in den drei großen Holdings TÜV SÜD, TÜV Rheinland und TÜV Nord organisiert.

Bei der Zertifizierung von Ökostrom ist besonders der TÜV SÜD aktiv.

Die Motivation des TÜV Ökostrom zu zertifizieren entstammt weniger einem ausgeprägten Umweltbewusstsein. Jedes TÜV-Zertifikat kostet. Zunächst bei der erstmaligen Zertifizierung und dann bei jeder Erneuerung der Zertifikate.

Alleine der TÜV SÜD erzielte in seinem Geschäftsbereich "Industrie Service" (u.a. CO2-Zertifizierungen, RECS-Zertifikate, Klimaschutz-Projektbegutachtungen) 2007 einen Umsatz von 409 Mio. Euro.


Der Verband der TÜV e.V. (VdTÜV), der Dachverband der TÜV-Gesellschaften, hat für seine Mitglieder bereits 1998 das VdTÜV-Merkblatt Nr. 1303 "Vergaberichtlinie für ein TÜV-Zertifikat: Bereitstellung von Strom aus erneuerbaren Energien" erarbeitet. 2005 entschloss sich der Verband dazu, das Merkblatt VdTÜV 1303 zurückzuziehen, da es nicht mehr sachgerecht ist und anstelle dessen die "Basisrichtlinie Ökostromprodukte 1304" zu verwenden.

Während der TÜV NORD nach dieser Basisrichtlinie zertifiziert, hat der TÜV SÜD vier Zertifikate im Angebot, deren Vergabekriterien spezieller gefasst sind.


Das wird zertifiziert - TÜV SÜD

Der TÜV SÜD bietet eine breite Palette an Energie-Zertifizierung für Stromanbieter und Stromerzeuger an, u.a. auch RECS-Zertifizierungen.

Im Bereich der Ökostrom-Zertifizierung werden gleich vier Kriterienkataloge angeboten, nach denen sich Ökostrom-Anbieter zertifizieren lassen können:

  • EE01 - Erneuerbare Energien (EE)
    • Energieträger: 100% Erneuerbare Energien
    • Mindestens 25% der Liefermenge aus neuen Kraftwerken
    • Preisaufschläge dienen dem Aufbau regenerativer Energien
  • EE02 - Wasserkraft
    • Energieträger: 100% Wasserkraft
    • Zeitgleichheit zwischen Erzeugung und Verbrauch im Viertelstunden-Raster
    • Preisaufschläge dienen dem Ausbau regenerativer Energien.
  • UE01 - Erneuerbare Energien & Kraft-Wärme-Kopplung + neue Anlagen
    • Energieträger: mindestens 50% aus EE, der Rest aus KWK
    • Zeitgleichheit zwischen Erzeugung und Verbrauch im Viertelstunden-Raster
    • Mindestens 25% der EE-Liefermenge aus neuen Kraftwerken
    • Preisaufschläge dienen dem Ausbau regenerativer Energien.
  • UE02 - Erneuerbare Energien & Kraft-Wärme-Kopplung
    • Energieträger: mindestens 50% aus EE, der Rest aus KWK
    • Preisaufschläge dienen dem Ausbau regenerativer Energien.

Das wird zertifiziert - TÜV NORD

Das TÜV-Zertifikat wird an Anbieter von Strom aus erneuerbaren Energiequellen verliehen, sofern diese bestimmten Vergabekriterien erfüllen:

  • Mindestens ein Viertel des Stroms muß aus Anlagen stammen, die extra für das Ökostrom-Angebot geschaffen wurden und/oder die den Regelungen des Erneuerbare-Energien-Gesetz  unterliegen
  • Maximal 75% kann anderen regenerativen Energiequellen entstammen (z.B. aus großen Wasserkraftwerken, die bereits länger in Betrieb sind).

Bezüglich einer Investition in Neuanlagen macht das TÜV-Zertifikat keine konkreten Auflagen. Es wird vergleichsweise schwammig formuliert, dass es ein "wesentliches Ziel der Unternehmenspolitik ist, den Zubau von Erzeugungskapazitäten für Strom aus erneuerbaren Energiequellen zu fördern".

Der Maximalzeitraum für den Ausgleich der Energiebilanz ist ein Jahr. Nur, wenn das Unternehmen selbst zeitgleiche Versorgung gewährleistet, prüft der TÜV dies im Rahmen des Zertifikates auch.

Das Ökostrom-Zertifikat des TÜV Nord ist demnach nicht wesentlich besser als die RECS-Zertifikate. Einzig die Vorgabe, dass Preisaufschläge, die für das Ökostromprodukt gegenüber einem vergleichbaren Standardtarif verlangt werden, "der Förderung Erneuerbarer Energien, insbesondere dem Neubau von ökologischen Erzeugungsanlagen, zugute" kommen sollen, hebt es von dem einfachen Herkunftsnachweis ab.


Zertifizierte Stromanbieter

TÜV SÜD - Kriterienkatalog EE:

  • E.ON Bayern AG - Regensburg
  • Mainova AG - Frankfurt
  • Rheinkraftwerk Säckingen AG - Bad Säckingen
  • RWE Power AG - Essen
  • Statkraft Markets GmbH - Düsseldorf
  • Süwag Energie AG - Frankfurt a.M.

Weiterhin hat der TÜV SÜD 65 schweizerische, 4 österreichische, 3 französische, 2 italienische , 2 slowenische, 1 isländischen und 1 kroatischen Stromerzeuger zertifiziert.

 

TÜV SÜD - Kriterienkatalog EE01
(Bereitstellung von Strom aus 100% Erneuerbaren Energien): 

  • FairEnergie Gmbh - Reutlingen (ÖkoMix)
  • Gemeindewerk Ismaning - Ismaning (SVI-Ökostrom)
  • RWE Energie AG - Essen (Umwelttarif)
  • Stadtwerke Bad Aibling - Bad Aibling (Ökostrom)
  • Stadtwerke Bad Kissingen - Bad Kissingen (KissNatur)
  • Stadtwerke Duisburg AG - Duisburg (PartnerStrom Natur / Natur pur, PartnerStrom Profi Natur / Natur pur)
  • Stadtwerke EVB Huntetal - Diepholz (Naturstrom)

Weiterhin hat der TÜV SÜD 9 schweizerische Öko-Stromtarife zertifiziert.  

 

TÜV SÜD - Kriterienkatalog EE02
(Bereitstellung von Strom aus 100% Wasserkraft):

  • Allgäuer Überlandwerk GmbH - Kempten (AllgäuStrom Kl!ma)
  • Stadtwerke Dachau - Dachau (NaturStrom)
  • Stadtwerke Karlsruhe - Karlsruhe (NatuR)
  • Stadtwerke Mengen - Mengen (Ablachtalstrom)
  • Stadtwerke München - München (M-Natur)
  • Süwag Energie AG - Frankfurt (SüwagPower Natur)

Weiterhin hat der TÜV SÜD 11 schweizerische, 1 österreichischen und 1 französischen Wasserkraft-Stromtarif zertifiziert.

 

TÜV Nord

  • LichtBlick - Hamburg
  • EWS - Elektrizitätswerke Schönau - Schönau
  • NaturEnergie AG - Grenzach-Wyhlen (NaturEnergie Silber)
  • Stadtwerke Düsseldorf - Düsseldorf (Naturrhein-Strom)
  • wemio, WEMAG AG - Schwerin

 

TÜV Hessen - VdTÜV-Merkblatt 1304 

  • HEAG NaturPur AG - Darmstadt

Kritik

Im Vergleich zu den strengen Vorgaben des ok-power Labels und des GrünerStromLabels sind die Qualitäts-Definitionen der verschiedenen TÜV-Zertifikate deutlich weiter gefasst.

Stromanbieter mit diesen Zertifikaten können gleichzeitig auch Atomstrom und anderen herkömlichen Strom in Ihren Angeboten haben. Der angebotene Strom hat keinen Zusatznutzen gegenüber dem EEG. Es wird zwar tatsächlich Ökostrom angeboten, jedoch vielfach aus Anlagen, die schon seit Jahrzehnten abgeschrieben sind. Das macht den Stromsee nicht sauberer.


Bewertung

Bedingt empfehlenswert


  Über Uns  |  Impressum  |  AGB  |  Datenschutz  |  Werbung  |  Sitemap