Häufige Fragen

Inhaltsübersicht:
  1. Selbst kündigen?
  2. Wie lange dauert's?
  3. Kein Strom?
  4. Was passiert mit gezahlten Abschlägen?
  5. Neuer Zähler?
  6. Wechselgebühren?
  7. Kann ich als Mieter wechseln?
  8. Umzug?
  9. Wer liest den Zähler ab?
  10. Kündigungsfristen?

Selbst kündigen?

Soll ich meinem alten Stromanbieter selbst kündigen?

Nein, im Gegenteil. Die Kündigung sollten Sie Ihrem neuen Stromanbieter überlassen, denn dieser kann genau abschätzen zu welchem Zeitpunkt ein Wechsel realisierbar ist. Mit dem Auftragsformular bevollmächtigen Sie den neuen Stromanbieter, die Kündigung bei Ihrem jetzigen Stromversorger vorzunehmen. In der Regel wird die Kündigung zum nächstmöglichen Termin vorgenommen.

Auf Ihrem Wechselauftrag können Sie einen Vermerk machen, wenn Sie von einem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen wollen.

 

Wie lange dauert's?

Wie lange dauert die Umstellung?

Die Umstellung auf den neuen Stromanbieter erfolgt auf Grund der gesetzlich festgelegten Fristen etwa sechs bis acht Wochen nachdem Sie den Wechselauftrag abgegeben haben. Allerdings spielen hierbei die Kündigungsfristen, die Sie bei Ihrem bisherigen Stromanbieter haben eine Rolle. Hierdurch kann sich der Anbieterwechsel u.U. verzögern.

 

Kein Strom?

Kann mir der Strom abgestellt werden?

Sie brauchen keine Angst haben, dass Sie zu irgendeinem Zeitpunkt ohne Strom dastehen. Gemäß Grundversorgungsverordnung ist der örtliche Stromversorger vom Gesetz her verpflichtet, Sie mit Strom zu versorgen. Das gilt auch für den Fall, dass Ihr neuer Stromanbieter seine Leistungen einstellt (zum Beispiel im Insolvenzfall). Sie werden dann automatisch Kunde bei Ihrem örtlichen Stromversorger und dort zum Grundversorgungstarif abgerechnet.

 

Was passiert mit gezahlten Abschlägen?

Werden meine bereits gezahlten Abschläge erstattet?

Sie bekommen von Ihrem alten Stromversorger eine detaillierte Abschlussabrechnung. Aus dieser können Sie Ihren Stromverbrauch bis zur Umstellung entnehmen und die geleisteten Abschlagzahlungen. Sollten Sie demnach zuviel an Ihren bisherigen Stromanbieter gezahlt haben, wird Ihnen der Betrag zurückerstattet.

 

Neuer Zähler?

Was passiert mit meinem Zähler und meinem Stromanschluss?

An Ihrem Zähler und an Ihrem Stromanschluss ändert sich rein gar nichts. Es muss kein Techniker vorbeischauen und Sie müssen keine Termine vereinbaren. Alles bleibt hier beim Alten.

Der Zähler bleibt Eigentum des Netzbetreibers. Der neue Anbieter zahlt eine Zählermiete an den Netzbetreiber. Diese ist in dem an den neuen Lieferanten zu zahlenden Preis enthalten.

 

Wechselgebühren?

Gibt es Wechselgebühren?

Der Wechsel zu einem anderen Stromanbieter ist für Sie als Kunde absolut kostenlos. Wechselgebühren fallen weder bei Ihrem alten, noch bei Ihrem neuen Anbieter an.

 

Kann ich als Mieter wechseln?

Ich bin Mieter, kann ich wechseln?

Wenn Sie als Mieter einen eigenen Vertrag mit einem Stromversorgungsunternehmen haben, d. h. Sie erhalten eine Rechnung und die von Ihnen bewohnte Wohnung verfügt über einen separaten Zähler, dann können Sie ohne weiteres Ihren Anbieter wechseln. Sie müssen Ihren Vermieter darüber nicht in Kenntnis setzen.

 

Umzug?

Was passiert, wenn ich umziehe?

Achtung: Wenn Sie in eine andere Wohnung umziehen und dort dann Strom entnehmen, entsteht mit dem örtlichen Stromversorger automatisch ein Stromentnahmevertrag zu dessen Standardtarif ("Allgemeiner Tarif"). Wenn Sie gleich beim Einzug zu einem günstigeren Stromanbieter wechseln möchten, müssen Sie den Anbieterwechsel schon vor dem Einzug, d.h. vor Stromentnahme als neuer Mieter vollzogen haben.

Gemäß Grundversorgungsverordnung kann im Umzugsfall inzwischen auch 4 Wochen rückwirkend ein Versorgungsvertrag mit einem alternativen Anbieter geschlossen werden.

Im Falle eines Umzugs sollten Sie sich daher möglichst frühzeitig für einen günstigen Anbieter entscheiden. Besonders wichtig ist hierbei das Datum der Schlüsselübergabe, da in der Regel an diesem Tag alle Zählerstände abgelesen werden und Sie die Anschlussnutzung übernehmen.

Bitte denken Sie daran, dass Sie im Fall des Umzugs Ihren Vorversorger am alten Wohnsitz selber kündigen müssen.

 

Wer liest den Zähler ab?

Muss ich den Zählerstand ablesen?

Grundsätzlich sollten Sie immer bei einem Umzug, vor einer Preiserhöhung oder auch am Wechseltag, den Sie von Ihrem neuen Stromanbieter mitgeteilt bekommen, den Zählerstand notieren und diesen entsprechend an den Anbieter weiterleiten. Nur so kann auch gewährleistet werden, dass eine taggenaue Abrechnung erfolgt.

Tipp: Zähler fotografieren

Haben Sie eine Digitalkamera? Machen Sie doch einfach ein Foto vom Zählerstand und speichern Sie das Foto gemeinsam mit dem Wechselauftrag und den aktuellen Anbieter-AGBs in einem eigenen Ordner auf Ihrem PC. So ist später alles bestens dokumentiert.

 

Kündigungsfristen?

Welche Kündigungsfrist habe ich bei meinem alten Anbieter?

Wenn Sie bei Ihrem jetzigen Anbieter kündigen, gelten zunächst dessen Kündigungsbedingungen gemäß der AGB Ihres Vertrages. Die Kündigungsfrist finden Sie auch online, wenn Sie die Website Ihres derzeitigen Anbieters checken oder bei diesem einfach anrufen.

TIPP: Sie erfahren alle Kündigungsfristen, wenn Sie in der Ergebnisliste in unserem Stromrechner auf den jeweiligen Tarifnamen klicken.

Bei der Anmeldung zum Neuanbieter wird immer zum frühest möglichen Zeitpunkt gewechselt, falls Sie mit dem neuen Anbieter nichts anderes vereinbaren.

Erhöht Ihr Stromanbieter den Stromtarif oder ändert er die AGB, dürfen Sie immer vorzeitig den Vertrag kündigen und den Stromanbieter wechseln (Sonderkündigungsrecht). Sie müssen das nach ABG-Recht allerdings innerhalb weniger Wochen tun ("angemessene Frist"), nachdem Sie über die Änderung des Tarifs oder der AGB informiert wurden.

Neben den Kündigungsfristen sollten Sie immer auch ein Auge auf die Vertragsverlängerung haben. Wie im Mobilfunkbereich werden (leider) immer häufiger Vertragsverlängerungen von bis zu 24 Monaten im Kleingedruckten versteckt.

  Über Uns  |  Impressum  |  AGB  |  Datenschutz  |  Werbung  |  Sitemap